Die vhs fragt nach:


Lokale Persönlichkeiten nehmen in unserer Kolumne Stellung zu gesellschaftspolitischen und persönlichen Fragen. Diesmal bedanken wir uns bei Günther Knoblauch, Vereinsvorstand des Vereins "Internationales Festival des Neuen Heimatfilms e.V.", Altbürgermeister und MdL a.D.

1. Was verstehen Sie unter Bildung und welchen Stellenwert räumen Sie ihr ein?

Bildung ist ein wichtiger Teil der Entwicklung einer Persönlichkeit, parallel zur Erziehung. Bildung begleitet die Lebensabschnitte jedes Einzelnen. Anerkennung und Akzeptanz des Einzelnen darf aber nicht allein von der schulischen Bildungsebene abhängen, sondern auch vom handwerklichen Geschick und erzogener menschlicher Wertschätzung.

2. Wieviel Heimat braucht der Mensch bzw. ist Heimat überhaupt noch zeitgemäß?

Wer global denkt und unterwegs ist, benötigt Bodenhaftung und Rückhalt in einer gelebten und vertrauten Gemeinschaft. Dies bietet nur eine lebendige Heimat in der Gemeinsinn, Vielfalt, Zusammenhalt Kraft geben.

3. Wenn Sie einem Kind einen Rat fürs Leben geben müssten, welcher wäre das?

Nimm alle Mensch ernst, wenn Du selbst ernst genommen werden willst, setze Dir selbst Ziele, sonst bist Du nur für die Ziele anderer unterwegs, bringe Deine Qualität und Deine Talente in die Gemeinschaft ein und mach dabei Deinen Mitmenschen und Dir Nichts vor. 

Prüfe Dich täglich im Gespräch mit der Person im Spiegel, ob Du diesen Ansprüchen am abgelaufenen Tag gerecht geworden bist.

4. Welche gesellschaftlichen Herausforderungen gilt es in den nächsten Jahren zu meistern und wie kann die vhs dabei mitwirken?

Demokratie ist nicht Gott gegeben, wir müssen sie verteidigen. Dazu zählt sich einzubringen, zu lernen Meinung zu vertreten und weiter zu denken, als das Häkchen im Computer fordert.

Die VHS bietet die notwendige Vielfalt und Hilfe bei der Auseinandersetzung mit den Anforderungen des Lebens.

5. Die vhs ist für mich...

die Bildungseinrichtung, die allen Lernwilligen offen steht, keine Altersgrenze kennt, den Lehrplan allen Lebenssituationen anpassen kann und von der heimatlichen Gemeinschaft getragen wird.

 

Unter dem Link finden Sie weitere Interviews!


Zurück